· 

Neue Förderungsmöglichkeiten in Sachsen

Mehr Geld für den Badumbau - neue Förderrichtlinie in Sachsen ab

 

Gut zu wissen: Behinderte nach Krankheit oder Unfall sowie Senioren mit altersbedingten Mobilitätseinschränkungen erhalten jetzt Zuschüsse bis zu 80 Prozent der Umbaukosten oder maximaI 8000 Euro. Bei Rollstuhlfahrern liegt der Höchstbetrag bei 20.000Euro. Die Bewilligung der Anträge erfolgt durch die Sächsische Aufbaubank. Für das Programm stehen derzeit insgesamt neun Millionen Euro bis 2019 bereit. Die Gelder sollen helfen, dass Betroffene so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. Die Richtlinie und Antragsformulare sind zu finden unter: www.leipzig.badbarrierefrei.de/foerderung

 

"Viele Gefahrenpotenziale sind in Badezimmern anzutreffen. Dazu gehört an erster Stelle der hohe und unbequeme Einstieg in die Badewanne. Ein Ausrutscher kann hier schnell schmerzhafte Folgen haben", berichtet Alexander Hartisch, Geschäftsführer und Sanitärmeister von nanoBAD. Doch Abhilfe ist leicht realisierbar - der förderfähige Umbau der Wanne zur Dusche etwa ist an nur einem Arbeitstag möglich, ohne viel Schmutz, Lärm und sonstige Beeinträchtigungen. Dieser Umbau macht meist die selbständige Körperpflege wieder möglich, und ist auch für helfendes Personal eine große Erleichterung.

 

Ob sich die Bewohner für eine bodenebene Dusche, oder eine mit niedriger Stufe entscheiden, hängt von der baulichen Situation ab - beides bietet jedenfalls Vorteile. In einem bestehenden Badezimmer lässt sich eine niedrige Stufe nicht immer umgehen, schließlich soll auch nach der Modernisierung ein guter Wasserabfluss gewährleistet sein. Zudem kann sich in einer leicht erhöhten Duschtasse mit kleinem Rand auch mal Wasser sammeln, ohne dass es überläuft, und das gesamte Bad überschwemmt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ferdinand Schneider (Mittwoch, 13 Juni 2018 08:59)

    Schön um zu lesen, dass Senioren für einen Badumbau Geld bekommen können. Meine Oma möchte gerne ihr Bad umbauen lassen, weil Sie nicht mehr so gut laufen und sitzen kann. Viel Geld hat Sie aber nicht. Eine bodenebene Dusche wäre wahrscheinlich eine bessere Idee für meine Oma als eine Dusche mit niedriger Stufe.
    https://www.riesenberger.com/de/leistungen/badsanierung/

  • #2

    Sabine Kutzki (Mittwoch, 13 Juni 2018 09:37)

    Hallo Herr Schneider,
    natürlich ist eine bodenebene Dusche immer die beste Lösung.
    Die Frage ist, ob die baulichen Gegebenheiten vor Ort und die Finanzen ihrer Oma diese Lösung ermöglichen. Das lässt sich erst durch den Besuch eines Spezialisten vor Ort klären.
    Hier könnte beispielsweise auch www.badbarrierefrei.de weiterhelfen.